Warum?

In einem meiner älteren Beiträge habe ich meine Angst und meine Bedenken zur Lage in Europa beschrieben.

Nun, Wochen später, tobt dieser unsinnige Krieg immer noch. Noch immer sterben Unschuldige, werden aus ihrer Heimat vertrieben, sind völlig mittellos und haben nichts als die Kleidung die sie am Körper tragen.

Wie weit soll das noch gehen, dass sich unsere Politiker in Drohungen und Taten steigern, anstatt das Ganze auf diplomatischem Wege versuchen zu lösen? Wollen wir wirklich den dritten Weltkrieg oder gar eine nukleare Auseinandersetzung riskieren?

Vorweg: nein, ich bin kein Konfliktforscher oder habe ein abgeschlossenes Studium- worin auch immer. Ich habe auch nur die Grundkenntnisse in Politik, die vermutlich die meisten von uns haben. Auch habe ich keine oder nur wenig Ahnung von dem, was den Konflikt ausgelöst haben könnte. Und die wenige Ahnung habe ich nur aus der täglichen Berichterstattung der Medien, von denen wir ja auch wissen, dass sie teils erfunden sein können oder in ihren Fakten nicht korrekt wiedergegeben werden.

Aber: ich weiß, dass wenn der Konflikt eskaliert es sicher nicht „nur ein paar tausend“ Tote (von denen jeder Einzelne übrigens einer zuviel ist) sondern über ein paar Millionen geredet werden wird. Vielleicht ist es aber auch- je nach der Menge und der Stärke der eingesetzten Waffen- das komplette Ende der Menschheit und/ oder unseres schönen Planeten. Übrigens habe ich noch nie gehört, dass man ein Feuer löscht, indem man Benzin hinein schüttet…

Natürlich frage ich mich- und ich denke, die meisten die meinen Beitrag lesen, stimmen mir zu- wenn ICH das weiß, wieso weiß die Politik das nicht? Ist es nicht auch die vorrangige Aufgabe unserer Politiker das Volk zu schützen? Besteht dieser Schutz also durch Aufrüstung und Eskalation?

Ist das eigene Ego so wichtig, „Landgewinn zu erzielen“ oder „eben diesen zu verhindern“ das man wochen- oder monatelang alles in Schutt und Asche legt? Im Krieg gibt es keine Gewinner, aber wenn der „vermeintliche Sieger“ dann sein „Sieg“ verkündet- was hat er dann? Eine Trümmerwüste, die er sein eigen nennen und wieder aufbauen darf.

Es ist schon sehr erschreckend, dass die Entscheidung eines einzelnen Mannes solch eine katastrophale Entwicklung nehmen kann.

Bereits heute sind die politischen und die wirtschaftlichen Folgen auf Jahrzehnte nicht absehbar.

Also hoffe ich das Beste und bete darum, dass alle Beteiligten/ Verantwortlichen sich besinnen und wieder zur Ruhe kommen, besonders wenn ich an meine Kinder und Enkel denke, die ja im Gegensatz zu mir ihr ganzes Leben noch vor sich haben.

Möge Gott uns schützen!

P.S.: die Kommentarfunktion habe ich bewusst deaktiviert. Dieser Beitrag soll einfach nur MEINE Meinung wiedergeben.

Fassungslos

Ja, ich habe Angst.

Angst wie so viele andere auch.

Vor allem aber stellt sich mir die Frage, wie es heutzutage in einer „zivilisierten“ (?) Gesellschaft SO WEIT kommen kann.

Ist wirklich NIEMAND in der Lage, diesen Aggressor auf NICHT MILITÄRISCHEM Wege zu stoppen? Warten wirklich alle ab, bis sich das Ganze auf Europa, auf die ganze Welt ausdehnt?

Von „wir wollen keinen Krieg“- Demonstrationen (bei aller Achtung dafür) wird sich die Haltung des Angreifers nicht ändern.

An der gesamten Entwicklung der Situation muss doch auch der Letzte erkennen, was falsch läuft. ER lässt seine Truppen gewaltsam in ein Land einmarschieren um dessen politische Ausrichtung in seinem Sinne zu ändern und behauptet dann noch, er bzw. „sein“ Land werde bedroht? Auch unter diesem Aspekt stelle ich mir die Frage, wieso es da noch Länder gibt, die keine Sanktionen verhängen bzw. noch zögern es zu tun.

Und nein- ich verurteile nicht das russische (zivile) Volk dafür. Wir alle kennen die Informationspolitik dieser Länder und vermutlich wissen viele nicht, was dort gerade wirklich passiert und der restlichen Welt seitens des Regierungschefs mit dem Einsatz nuklearer Waffen gedroht wird. Wenn es aber soweit kommt -wofür wir alle beten sollten das es nicht passiert- wird auch eben dieses Volk unter dem -unvermeidlichen- Gegenschlag leiden.

KRIEG KANN NIEMALS EINE LÖSUNG SEIN! 

Noch eine persönliche Anmerkung: ich bin inzwischen über 60 Jahre auf dieser Welt und hatte das Glück, in dieser Zeit in Frieden zu leben. Ich wünsche mir, dass es für den Rest meines Lebens sowie dem meiner Familie so bleibt.

Ich bin kein Politikwissenschaftler und ehrlich gesagt, es interessiert mich auch nicht wirklich, wer mit wem wann und wo verbündet sein will.

Jeder Mensch auf dieser Welt hat das Recht auf Frieden und seine politische Meinung. Das sollten wir alle- insbesondere die Herrscher unserer Völker- ein für allemal berücksichtigen und nicht mit Füssen treten. Und wir haben auch nur diese eine Welt, in der wir ALLE leben. Es bringt also NIEMANDEM etwas, diese Welt zu zerstören oder (nuklear) zu verseuchen.

Lasst uns gemeinsam darauf hoffen, dass die Vernunft der Menschen siegt- auch wenn es nur ein „Fünkchen Hoffnung“ sein dürfte.